Tinkerforge – Mikrocontrollerbausteine (Bricks) zum stapeln und programmieren

Kürzlich habe ich auf Golem.de einen interessanten Artikel gelesen, welcher mich in der Tat mal wieder geflasht hat. Elektronik zum Stapeln beschreibt eine neue Open-Source-Hardware Plattform, welche sich einfach programmieren läßt und eine Mischung aus Arduino und Lego Mindstorm ist.

Two stacks, with wireless extensions and external DC motor, Rotary Bricklet and battery
Two stacks, with wireless extensions and external DC motor, Rotary Bricklet and battery (Bild: Tinkerforge)

Tinkerforge bietet verschiedenste Bricks (Bausteine) an, welche sich untereinander sehr gut kombinieren lassen. So lassen sich Stapel von Bricks bauen, die unterschiedliche Einsatzgebiete abdecken, wie Servo Brick und DC brick. Oder wie oben im Bild zu sehen, ein Master Brick mit einer Chibi Extension. Weiterhin gibt es noch die Bricklets, die die Bricks in ihren Funktionen noch erweitern. Beispiele sind, Entfernungsmesser, Feuchtigkeitssensor, Dämmerungswächter, I/O Lets und viele mehr. Zudem lassen sich Bricks (Brickstapel) durch sogenannte Master Extensions untereinander verbinden. Entweder per Funk (Chibi Extension) oder per Kabel (RS485 Extension). Das System arbeitet bis dato nicht autark, sodass immer ein PC für die für das Steuerprogramm notwendig ist. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Seit Dezember 2011 gibt es diese Bricks zu kaufen und es tut sich noch einiges an dem Produktportfolio. Zum Beispiel ein WLAN Master Brick sollen noch folgen.