FHEM Heimautomatisierung – Waschmaschinenmelder

FS20 Funk Master Slave
FS20 Funk Master Slave

Ist die Waschmaschine fertig? FHEM kann mit einfachen Mitteln eine Fertigmeldung generieren und das ohne vorher einen Timer manuell zu starten oder ähnliches.

Ein Waschmaschinenmelder auf Basis des FS20 FMS ist schnell in FHEM integriert. Die nötigten Zutaten sind:

und optional zur Benachrichtigung mindestens ein weiteres Notify für:

  • Logitech SqueezeBox -> Sprachnachricht
  • Enigma -> Nachrichtenfenster
  • andNotify -> Pushnotification auf das mobile Endgerät

 

Definition des FS20 FMS:

define WaschmaschinenMelder FS20 e786 00
attr WaschmaschinenMelder model fs20fms
attr WaschmaschinenMelder room Keller

 

FHEM Heimautomatisierung – FS20 Schaltinterface SI3

Seit anfang des Jahres gibt es eine neue FS20 Komponente. Es handelt sich um ein batteriebetriebenen 3-Kanal Unterputzsender, mit dem es möglich ist, bis zu drei externe Öffner- bzw. Schließerkontakte zu überwachen. Die Statusänderung wird sofort beim ändern des aktuellen Schaltzustandes einmalig gesendet. Die Größe (54 x 46 x 20 mm) ist gleich dem nicht mehr erhältlichen FS20 WS1 (Wechselschalter), sodass dieses Modul auch ohne Problme in eine Schalterabzweigdose passt.

FS20 3-Kanal Schaltinterface
FS20 3-Kanal Schaltinterface

Im Moment wird der relativ günstige FS20 Sender als Bausatz angeboten, welcher aber recht einfach ist. Somit ist es eine echte Alternative um zum Beispiel Reedkontakte zu überwachen und das ohne zusätzliche Vorschaltungen, wie im Artikel FHEM Heimautomatisierung – Vorschaltung S4M/S8M Impulswandler und FHEM Heimautomatisierung – FS20 S8M Sendemodul und Reedkontakt beschrieben. Der FS20 SI3 ist zu 100 % mit FHEM verwendbar und hat keine weiteren Einschränkungen. Die Batterielebensdauer ist mit 3 Jahren angegeben. Über die Sendeleistung kann ich leider nicht viel sagen, aber allen Anschein nach, etwas besser als der S8M. Das Modul habe ich für die Überwachung meiner Fensterfront im Einsatz und kann mich nicht beschweren. Bis jetzt kam jede Statusänderung am Empfänger an.

FHEM Heimautomatisierung – FS20 S8M Sendemodul und Reedkontakt

Das erste FS20 Modul hab eich mit FHEM in betrieb genommen. Da es das Erste war, habe ich alles in Werkseinstellung gelassen. Somit habe ich einen generierten Hauscode, den ich dann für die nächsten Geräte verwenden werde. In FHEM wurde das Modul mit Hilfe der autocreate Funktion automatisch angelegt. Dazu habe ich lediglich die Taster nach der Reihe kurz gedrückt. Da ich es als 4 Kanal verwende, reichte jede zweite aus. 🙂

Die Reichweite innerhalb des Hauses ist ganz okay. Der CUL ist noch im Wohnzimmer und konnte das Sendemodul aus dem Dachgeschoss, wenn auch mit gefühlten 10 % Verlust,  empfangen.

Ziel war es ja, die Fenster und Türen zu überwachen. Dafür habe ich Alarmkontakte gekauft, die im Ruhezustand geschlossen sind.

Problem:
Dauersignal bei geschlossen Kontakt am FS20 blockiert alle anderen Kanäle, sowie das SRD-Band (1 % Regel). Das FS20 S8M verhindert das senden für 60 Minuten. Im FHEM würde dies bis dahin das Dimmen auslösen und die Log’s voll schreiben. Also nicht praktikabel.

FHEM – Heimautomatisierung – Es geht los

Wie im letzten Artikel kurz angesprochen, kann FHEM mit dem FS20 System von ELV arbeiten. Natürlich gibt es weitere Hardwarekomponenten als Alternative, welche auch von FHEM unterstützt werden. Welche das sind, ist auf der Hardwareseite von FHEM.de zu lesen.

Das FS20 System ist ein günstiges und auch vielseitiges System, für das ich mich für den Anfang entschieben habe. Dazu habe ich erstmal eine FS20 Komponente und das Kernstück, den CUL, gekauft. Es kann losgehen …

Hardware:
FS20 S8M – Sendemodul fertig montiert
CC1101-USB-Lite 868MHz (CUL) – meine Konfiguration:

  • Abschirmung – keine
  • Antenne – RPA-SMA 868MHz +3dBi 5 cm
  • Gehäuse – durchsichtig

ein Alarmkontakt als Ruhekontakt
ein PC für FHEM (alternativ gibt es was für Fritzbox, NAS …)

Software:
FHEM
Installations HowTo für Windows 7 (inkl.CUL Firmware, Windows Treiber und Perl)

Ziel:
Türen und Fenster zu überwachen

FHEM – Heimautomatisierung – Der Anfang

Heimautomatisierung war schon länger ein Thema, aber die Umsetzung stand noch nicht fest. Ursprünglich wollte ich das ganze im Sebstbau mit Tinkerforge realisieren, jedoch würde dies langfristig teurer werden. Ich hatte bis dato auch nichts vergleichbares und billigeres gefunden, was mein Vrohaben entsprechen würde. Denn durch die Stapelbauweise müßten immer wieder Inseln aufgebaut werden, woran die verschiedensten Bricklets (Temperatur, I/O, …) gekoppelt wären (Kabellänge vom Stapel bis zum Bricklet ca. 2 m). Somit würde für eine „Überwachung“ von Tür- und Fensternkontakten, mindestens pro Hausseite und Etage ein Stapel benötigt. Bei 3 Stockwerken sind das immerhin 6 Stapel mit einem Masterbrick und einer Extension zur Vernetzung (WLAN oder RS 485). Einen Prototypen für Tinkerforge habe ich schon fertig, es fehlt nur noch die Hardware. Und dann …

Durch einen Bekannten bin ich zum Podcast „Smart Home – Wenn das Haus „intelligent“ wird“ und zum gleichnamigen Artikel vom 21.02.2013 des BR2 gekommen. Dort wurde über Heimautomatisierung gesprochen und eben um ein FHEM Projekt.