Kellerdecke dämmen

Energiesparen die Zweite. 🙂

Diesmal werden ca. 42 m2 Kellerdecke gedämmt. Hierzu verwende ich die Dämmplatten Universal von Knauf mit 60 mm Dicke und 800 mm x 625 mm. Diese Steinwollendämmung hat einem WLG (Wärmeleitfähigkeitsgruppe) von 0,035. Sie ist für die Kellersanierung durch die einseitige Kaschierung mit einem Glasvlies optisch für einen nicht bewohnten Keller vollkommen ausreichend.

Kellerdeckendämmung Steinwolle
Kellerdeckendämmung Steinwolle

Die Dämmplatte kann gedübelt oder mit Spezialkleber an der Decke befestigt werden. Ich habe mich für letzteres entschieden. Zum zurechtschneiden der Platten (Aussparungen etc.) wird ein scharfes oder ein spezielles Messer (und/oder Steinwollehobel) für Dämmstoffe benötigt. Mit beiden ist es jedoch leicht, die Dämmplatten zu bearbeiten. So lassen sich im besten Fall auch sämtliche Leitungen gut verstecken, wie die nachfolgenden Bilder zeigen.

Rollladenkasten dämmen

Energie sparen ist wieder angesagt. 🙂

Um den Rollladenkasten zu dämmen, muss dieser geöffnet werden. Sollte kein Problem darstellen. Bei der Gelegenheit sollte man noch überprüfen, ob der Gurt auch gleich getauscht werden kann (verschlissen etc.). Denn einmal gedämmt, ist es etwas schwieriger den Gurt zu tauschen, da der Platz danach kleiner ausfällt. Wie man den Gurt tauscht, hatte ich hier kurz beschrieben.

Zum dämmen:
Als erster Schritt muß natürlich gemessen werden. Dazu den Rollladen komplett hochziehen, um zu ermitteln, wieviel Platz zwischen Kasten und Rolllandenpanzer ist. Dementsprechend das Dämmmaterial kaufen. Ich habe ein Kompletset von Powerfix genommen, welches eine Stärke von 13 mm hat. Viel mehr Platz hatte ich auch nicht.

Powerfix Rollladenkastendämmung
Powerfix Rollladenkastendämmung

Das Set beinhaltet die biegbare Dämmplatte und ein Dämmkeil für den Boden des Kastens in dem die Platte gesteckt wird, sowie Dichband zum verschließen der Fugen. Es geht natürlich auch jede andere handelsübliche Dämmplatte.