FHEM – Heimautomatisierung – Der Anfang

Heimautomatisierung war schon länger ein Thema, aber die Umsetzung stand noch nicht fest. Ursprünglich wollte ich das ganze im Sebstbau mit Tinkerforge realisieren, jedoch würde dies langfristig teurer werden. Ich hatte bis dato auch nichts vergleichbares und billigeres gefunden, was mein Vrohaben entsprechen würde. Denn durch die Stapelbauweise müßten immer wieder Inseln aufgebaut werden, woran die verschiedensten Bricklets (Temperatur, I/O, …) gekoppelt wären (Kabellänge vom Stapel bis zum Bricklet ca. 2 m). Somit würde für eine „Überwachung“ von Tür- und Fensternkontakten, mindestens pro Hausseite und Etage ein Stapel benötigt. Bei 3 Stockwerken sind das immerhin 6 Stapel mit einem Masterbrick und einer Extension zur Vernetzung (WLAN oder RS 485). Einen Prototypen für Tinkerforge habe ich schon fertig, es fehlt nur noch die Hardware. Und dann …

Durch einen Bekannten bin ich zum Podcast „Smart Home – Wenn das Haus „intelligent“ wird“ und zum gleichnamigen Artikel vom 21.02.2013 des BR2 gekommen. Dort wurde über Heimautomatisierung gesprochen und eben um ein FHEM Projekt.