Tinkerforge – Mikrocontrollerbausteine (Bricks) zum stapeln und programmieren

Kürzlich habe ich auf Golem.de einen interessanten Artikel gelesen, welcher mich in der Tat mal wieder geflasht hat. Elektronik zum Stapeln beschreibt eine neue Open-Source-Hardware Plattform, welche sich einfach programmieren läßt und eine Mischung aus Arduino und Lego Mindstorm ist.

Two stacks, with wireless extensions and external DC motor, Rotary Bricklet and battery
Two stacks, with wireless extensions and external DC motor, Rotary Bricklet and battery (Bild: Tinkerforge)

Tinkerforge bietet verschiedenste Bricks (Bausteine) an, welche sich untereinander sehr gut kombinieren lassen. So lassen sich Stapel von Bricks bauen, die unterschiedliche Einsatzgebiete abdecken, wie Servo Brick und DC brick. Oder wie oben im Bild zu sehen, ein Master Brick mit einer Chibi Extension. Weiterhin gibt es noch die Bricklets, die die Bricks in ihren Funktionen noch erweitern. Beispiele sind, Entfernungsmesser, Feuchtigkeitssensor, Dämmerungswächter, I/O Lets und viele mehr. Zudem lassen sich Bricks (Brickstapel) durch sogenannte Master Extensions untereinander verbinden. Entweder per Funk (Chibi Extension) oder per Kabel (RS485 Extension). Das System arbeitet bis dato nicht autark, sodass immer ein PC für die für das Steuerprogramm notwendig ist. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Seit Dezember 2011 gibt es diese Bricks zu kaufen und es tut sich noch einiges an dem Produktportfolio. Zum Beispiel ein WLAN Master Brick sollen noch folgen.

Caschys Blog ist 7 Jahre

Caschy bloggt nun schon über 7 Jahre und ich bin seit gut 2 Jahren begeisterter Leser. Wie ich zum Blog gekommen bin, weiß ich gar nicht mehr so genau. Es war irgendwas spezielles und Google`s Hitliste verwies auf Caschys Blog. Gewöhungsbedürftig ist ganz klar die URL „http://stadt-bremerhaven.de“, welche doch eher eine Stadtpräsenz suggeriert, statt einen Blog.

Nun hat sich Caschy was zum Bloggeburtstag einfallen lassen und etwas Hardware an Land gezogen, um diese unter seinen Lesern zu verlosen. Hier gehts zum Artikel. Dies ist zwar schon der zweite Teil, mit tollen Preisen. Also wer den Blog noch nicht kennt oder noch nicht an der Verlosung teilgenommen hat, sollte bis 30. März 2012 vorbeischauen.

In diesem Sinne,
Viel Glück bzw. viel Spaß beim lesen…

Matscher

SqueezeBox Radio DNS Problem

Vor kurzen hatte ich ein Problem mit meiner SqueezeBox Radio. Es war nicht mehr möglich Internetradio zuhören. Egal welchen Sender ich wählte, es kam immer „Connection reset by local host“. Unter Diagnose der Box sah ich folgendes:

mysqueezebox.com:
DNS Fehler
Ping:
Ping Fehler
TCP Anschluss 3483:
Keine Verbindung möglich
TCP Anschluss 9000:
Keine Verbindung möglich

Ich bekam keine Verbindung zu mysqueezebox.com mit meiner SqueezeBox Radio (Firmware 7.5.4 r9408). Das suchen nach Sendern, der Zugriff auf meine eigene Musiksammlung via SqueezeBox Server und auf Updates war jedoch kein Problem. Nach einen Factory Reset trat keine Besserung ein. Ein Test mit SqueezePlay war erfolgreich, also musste was mit der Radio sein…

Weitwinkel Raynox HD-5050 Pro mit JVC Everio GZ-HD40 (2)

Nachdem ich im letzten Artikel beschrieben hatte, das eine Vignettierung mit dem Originaladapter vom Raynox Weiterwinkel-Vorsatz zu sehen ist (siehe Abbildung 1), musste Abhilfe geschaffen werden.

Vergleich Vignettierung
Abb. 1: Vignettierung mit Raynox Originalapater

Dazu bestellte ich einen neuen, dünneren Adapterring mit geringeren Abstand zum Objektiv der JVC. Jedoch gab es nicht die erhoffte Eliminierung der Vignettierung. Lediglich eine geringfügige Verbesserung ist zu erkennen, wie auf Abbildung 2 zu sehen ist. Der neue Adapter ist aus Metall im Gegensatz zum Raynox Originaladapter, welcher aus Kunststoff gefertigt wurden ist.

Geringere Vignettierung
Abb. 2: Geringere Vignettierung JVC Everio GZ-HD40 mit Weitwinkel Raynox HD-5050 Pro

Da ich nun einen Ersatzadapter hatte, lag es nahe, den originalen Adapter einfach abzuschleifen, umso den Abstand zwischen Weitwinkel-Vorsatz und Objektiv zu verringern. Dazu war nur Sandpapier und eine gerade Oberfläche notwendig. Also schlief ich den obersten Ring fast vollständig ab (siehe Abbildung 3). Es ist wichtig immer darauf zu achten, das noch genug Gewinde vorhanden ist, um den Vorsatz noch anschrauben zu können.

Weitwinkel Raynox HD-5050 Pro mit JVC Everio GZ-HD40 (1)

JVC Everio HD 40 mit Raynox 5050 Pro HD Weitwinkel
JVC Everio GZ-HD40 mit Raynox HD-5050 Pro Weitwinkel

Auf der Suche nach einen Weitwinkel-Vorsatz für die JVC Everio GZ-HD40 bin ich natürlich zuerst auf das Originalzubehör von JVC gestoßen. Dieser Vorsatz mit einer Vergrößerung von 0,7-fach nennt sich GL-V0743UE und ist ab ca. 210 Euro im Netz zu finden.

Da dies mir doch etwas zu viel war, habe ich eine Alternative gesucht. Dabei fand ich das Raynox HD-5050 Pro 0,5-fach, welches eine etwas kleinere Vergrößerung besitzt, jedoch preislich viel attraktiver war. Dieses gibt es in schwarz (LE) oder in grau. Der Raynox Weitwinkel-Vorsatz kostet beim günstigsten Anbieter rund 80 Euro.

Der Weitwinkel wird mit einer stabilen Aufbewahrungsbox, 2 Schutzdeckeln und 6 Adapterringen geliefert, wobei einer passend für das 43 mm Objektiv der JVC ist. Das Gehäuse des Weitwinkel-Vorsatzes besteht aus Kunststoff und ist somit sehr leicht. Er ist somit kaum spürbar beim Benutzen der Kamera.

WD TV Gen 1 bricked und unbricked

Ich habe es geschafft meine WD TV Box Generation 1 kurzfristig zu bricken …

Die Box läuft mit der erweiterten Firmware WDLXTV 0.5.8.1 von B-Rad und ist mit dem Netzwerk über einen USB2Ethernet-Adapter (1000 MBit/s) von Belkin verbunden.

Nach einen Downgrade auf die WDLXTV Version 5.2, stand die Box permanent am Welcome-Screen. Nichts ging mehr, kein Reset oder länger von der Stromversorgung zu lassen, half nichts. Also bricked. 🙁

Grund des Downgrade-Versuch war es, das ich Filme nicht mehr „pausen“ konnte bzw. keine Reaktion via Fernbedienung hatte. Die Filme mussten bis zum Ende durchlaufen, dann ging alles wieder wie normal. Hatte vorher einige Versuche mit lokalen Medien, verteilten Medien gemacht, jedoch gleiches Phänomen. Aber wie das kam weiß ich bis heute nicht. Vor allem ist es seit neusten so, das ich die Auflösung der WDTV Box nicht mehr auf Auto lassen kann. Mein Philips meint dazu, das es ein nicht unterstütztes Format sei (getestet mit 1080 p 50 Hz, 60 Hz – nur 1080p 24 und alle 720p Variationen funktionieren – *1).

Samsung GT-S5230 Star – Akku Problem – Speicherkarte

Neulich war ich sehr überrascht …

Nachdem ich das Samsung GT-S5230 am Vortag aufgeladen hatte, musste ich mit Entsetzen feststellen, das es am nächsten Tag fast wieder leer war. Die Meldung „Akku schwach“ prangte im Display. Natürlich zweifelte ich kurz daran, es geladen zu haben. Aber als ich es in der Arbeit per USB laden wollte, stellte ich nach einiger Zeit fest, das kein einziger Ladezustandsbalken dazugekommen war. Nachdem abziehen des USB Kabels, prangte wieder „Akku schwach“ im Display. Okay, einmal aus- und wieder angeschalten. Dann nochmal einige Zeit an den USB Tropf. Wieder nach einiger Zeit, gleiches Verhalten. Ich dachte gleich an einen Akku defekt.

TP-Link WR1043ND von OpenWRT zur Original Firmware

Nachdem ich mit OpenWRT nicht zufrieden war, wie im Artikel „OpenWrt und TP-Link TL-WR1043ND“ zu lesen ist, habe ich den Router nun wieder mit der Original Firmware ausgestattet. Anders als im Forum von OpenWRT zu lesen, verlief das flashen reibungslos.

Es sind nur 3 Schritte nötig:

  1. Original Firmware von TP-Link downloaden und auf dem Router in „\tmp“ speichern (per wget wenn eine Internetverbindung besteht oder per ftp …)
  2. In der Konsole „mtd -e firmware write wr1043nv1_en_3_11_5_up.bin  firmware“ eingeben (wichtig ist, das zweimal firmware eingegeben wird)
  3. Reboot des Routers – fertig

Nur noch die Settings vornehmen und fertig.

OpenWrt und TP-Link TL-WR1043ND

Ich habe mir mal wieder was gegönnt. Einen neuen Router von TP-Link. Mein alter Linksys Wrt54GL mit Tomato 1.27 Firmware kann kein 11n (IEEE 802.11n), also musste mal wieder was neues ran. Auch einen, den man mit alternativer Firmware betreiben kann. Da kam mir der WR1043ND ganz recht.

Die originale Firmware hatte ich mir nur kurz angeschaut und kurz darauf habe ich meinen neuen Router die OpenWRT Firmware verpasst.

OpenWRT auf  einen TP-Link TL-WR1043ND installieren ist eigentlich recht simple, wenn man sich an das „HowTo“ hält.

Installationshinweise und sonstige Beschreibungen sind hier zu finden.

Zu den angeboten Binaries ist zu sagen, das openwrt-ar71xx-tl-wr1043nd-v1-squashfs-factory.bin für den Ersatz der Original Firmware ist und das openwrt-ar71xx-tl-wr1043nd-v1-squashfs-sysupgrade.bin ist zu verwenden, wenn OpenWRT schon installiert ist.

Wichtig ist das man die beiden Pakete kmod-ath9k und wpad-mini (hostapd-mini funktioniert auch)  installiert, damit man die WLAN Funktionalität erhält.